FinanzBusiness

Kölner SaaS-Start-up B1.ai erweitert sein Führungsteam

Das Unternehmen hat Frank Schulte zum Chief Revenue Officer berufen. Er war zuvor für die Creditreform-Gruppe und die Schufa tätig.

Frank Schulte | Foto: B1.ai

Das Kölner Software-as-a-Service Fintech B1.ai, das eine Künstliche-Intelligenz (KI)-basierte Vertriebsmanagementlösung für Banken anbietet, hat sein Führungsteam um Frank Schulte als Chief Revenue Officer (CRO) erweitert.

Schulte habe seit 2009 in leitenden Marketing- und Vertriebspositionen der Creditreform-Gruppe sowie zuvor bei der Schufa sein "Gespür für Kunden, Markttrends und digitale Geschäftsmodelle" in der Finanzbranche bewiesen, heißt es in einer Mitteilung. Seine unternehmerischen Führungsqualitäten wolle er nun als CRO bei B1.ai e­insetzen.

Wir wollen unseren eingeschlagenen Wachstumskurs durch den Ausbau unser Kundenbasis und der Marktposition unserer KI-Lösung und SaaS-Vertriebsmanagementplattform im Finanzsektor weiter beschleunigen.

Arne Horn, CEO, B1.ai

In der neu geschaffenen Position übernimmt Schulte die Verantwortung für Vertrieb, Customer Success und Marketing. "Wir wollen unseren eingeschlagenen Wachstumskurs durch den Ausbau unser Kundenbasis und der Marktposition unserer KI-Lösung und SaaS-Vertriebsmanagementplattform im Finanzsektor weiter beschleunigen", kommentierte CEO Arne Horn in der Mitteilung. "Dafür ist Schulte genau die richtige Personalie."

"Banking One" zur Individualisierung von Vetriebsstrategien

Das Fintech b1.ai ist bislang vor allem durch die Marke "Banking One" - eine KI-basierte Analyseplattform von Kundendaten für das Vertriebsmanagement bei Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Privatbanken - bekannt. Dabei analysiert das Unternehmen nach eigenen Angaben anonymisierte Kontoumsätze und weitere Faktoren von Kunden.

Darauf basierend würden "Muster erkannt, die mit dem Abschluss von Finanzprodukten zusammenhängen", schreibt Banking One auf seiner Webseite. Anhand von Scores könnten Banken sehen, welches Produkt am besten zu den Kunden passt und dadurch den Vertrieb individualisieren.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen