FinanzBusiness

Deutsche Bank setzt neue Führungsstrategie im Wealth Management um

Personalwechsel, neue Zuständigkeiten und Neueinstellungen wurden in den vergangenen Monaten realisiert.

Die bisherige Leiterin der Global Funds Group, Silke Roth, wurde zur Leiterin des Teams Offering Management befördert. | Foto: Deutsche Bank

Seit der Ernennung von Frank Schriever zum Leiter Wealth Management Deutschland der Deutschen Bank AG im Dezember 2019 wird die vor einem Jahr angekündigte Wachstumsstrategie auch hierzulande umgesetzt. Das global von Claudio de Sanctis geleitete Geschäft mit Vermögenskunden solle bis 2021 um 300 neue Kundenberater erweitert werden. Das entspricht einem Plus von je einem Drittel der Anzahl der Kundenberater und Anlageberater im Wealth Management - verteilt auf Nordamerika, Schwellenländer und Europa.

Auf Nachfrage von FinanzBusiness teilte die Deutschen Bank mit, dass mittlerweile "die Anzahl der Investment Manager im Wealth Management in Deutschland in den vergangenen Monaten auf stattliche 90 gestiegen ist". Und auch verschiedene leitende Posten wurden neu besetzt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

CEO Jörg Frischholz hatte noch im März für 2022 ein ”deutlich” besseres Ergebnis als 2021 angekündigt. Insidern zufolge belasten steigende Zinsen am Kapitalmarkt das Geschäft.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen