Der Wolf of Wallstreet wäre im Homeoffice ein Lamm gewesen

Wäre einer der schlimmsten Finger der US-Finanzszene im Lockdown ganz brav gewesen? Das beantwortet eine neue Studie zwar nicht. Allerdings enthält sie spannende Fakten zu Fehlverhalten von Bankern.
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von "Wolf of Wallstreet" im Jahr 2013. | Foto: picture alliance / abaca | Briquet Nicolas
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von "Wolf of Wallstreet" im Jahr 2013. | Foto: picture alliance / abaca | Briquet Nicolas

Mit Corona kam das Homeoffice, und mit dem Homeoffice die Sorge der Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter könnten Däumchen drehen. Stärker noch: Im Finanzsektor würde angeblich sogar das Risiko zu Finanzbetrug und zu regulatorischen Verstößen zunehmen. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Lesen Sie auch