FinanzBusiness

Öffentlicher Bankenverband startet KI-basiertes Tool zur EU-Taxonomie

Vor allem Banken und Sparkassen sollen das System des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands nutzen. Zuvor gab es ein mehrmonatiges Pilotprojekt.

Symbolbild. | Foto: picture alliance / Klaus Ohlenschläger | Klaus Ohlenschläger

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, hat eine Softwarelösung zur Umsetzung der EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen an den Start gebracht. Das Projekt trägt den Namen Taxo Tool. Neben dem VÖB ist auch die Tochtergesellschaft VÖB-Service GmbH und der Kooperationspartner Dydon AG mit im Boot, wie der Verband mitteilte.

Die KI-Plattform soll durch ein automatisiertes Verfahren die Anwender bei der Datensammlung und Dokumentenerfassung unterstützen. Finanzierungsprojekte oder Finanzprodukte analysiert und bewertet das System auf Konformität zur EU-Taxonomie.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wenn zwischen Aufsicht und Fintechs Funkstille herrscht

Welche Herausforderungen die Digitalisierung für das Zusammenspiel von Finanzindustrie und Aufsicht bringt, war Thema einer Tagung der Bundesbank. Es zeigte sich: Erste Schritte sind zwar getan, aber manchmal hapert es an Kleinigkeiten.

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen