FinanzBusiness

Die Volksbank Mittelhessen entwickelte in der Corona-Pandemie einen digitalen Firmenkredit, sagt Peter Hanker

FinanzBusiness Kurzinterview: Der Vorstandssprecher der zehntgrößten deutschen Genossenschaftsbank erläutert, wie das Institut im krisengeplagten 2020 den Kunden zur Seite stand und Prozesse für Mitarbeiter ins Virtuelle verschob.

Peter Hanker, Vorstandssprecher der Volksbank Mittelhessen | Foto: Volksbank Mittelhessen / Robin Jäger

Herr Hanker, die Corona-Pandemie hat zu Verwerfungen auf breiter Front geführt. Im Rückblick: Wie oft haben Sie Ihre internen Planungen für 2020 zwischenzeitlich angepasst?

"Das Jahr 2020 hatte es in sich! Beinahe täglich eine neue Lage. Wir haben schmerzhaft gelernt, dass sowohl unsere Gesundheit als auch unser wirtschaftliches Wohlergehen keinesfalls selbstverständlich sind. Ebenso mussten wir akzeptieren, dass die schnelle Anpassung an ständig wechselnde Rahmenbedingungen die beste Strategie in einer dynamischen Lage darstellt."

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Jeder Haspa-Mitarbeiter bekommt ein iPad

Deutschlands größte Sparkasse investiert Millionen und stattet alle Mitarbeiter mit dem "Zusatzgerät" aus, auch die Azubis. Eine private Nutzung ist ausdrücklich erwünscht.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen