FinanzBusiness

Bargeld bleibt das beliebteste Zahlungsmittel - noch

Zwar bleiben Bargeldzahlungen in der Eurozone beliebt. Doch Kartenzahlung und Digitaldienste holen auf. Auch deshalb nennt Direktororiumsmitglied Fabio Panetta nun auch den Digitaleuro als Teil der EZB-Strategie.

Fabio Panetta; Mitglied des EZB-Direktoriums | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Valerio Portelli

Bargeld ist und bleibt das beliebtestes Zahlungsmittel für kleine Beträge an der Ladenkasse. Das geht aus einer aktuellen Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor.

Im vergangenen Jahr wickelten Erwachsene im Euroraum 73 Prozent ihrer Zahlungen beim Einkaufen bar ab (48 Prozent gemessen am Volumen). In einer früheren Studie der EZB aus dem Jahr 2016 waren es noch 79 Prozent der Transaktionen bzw. 54 Prozent des Volumens gewesen.

In der Corona-Krise wird kontaktlos bezahlt

Aber: Allmählich verlieren Münzen und Scheine doch an Bedeutung - und werden vor allem von Kartenzahlungen verdrängt. Und das liegt - wie auch andere Studien nahelegen - unter anderem am Effekt der Covid-19-Epidemie.

In der Corona-Krise wird kontaktlos gezahlt 

Mobile Payment erreicht in einem Alterssegment erstmals zweistelligen Prozentwert 

Corona nimmt den Menschen etwas die Scheu vor dem Digitalbanking - Studie 

Gerade durch die Corona-Pandemie habe die Nutzung bargeld- und damit kontaktloser Zahlungsmethoden zugenommen, so die EZB-Studie. Vier von zehn Befragten gaben in einer Ad-hoc-Umfrage im Juli 2020 an, seit Beginn der Pandemie Bargeld weniger häufig verwendet zu haben

Laut den EZB-Zahlen stieg die Kartennutzung beim Bezahlen kleinerer Beträge an der Ladenkasse in den vergangenen drei Jahren um fünf Prozentpunkte von 19 auf 24 Prozent der Transaktionen (bzw. 41 Prozent des Volumens). Bei fast vier von zehn Kartentransaktionen wurde 2019 die Kontaktlostechnologie genutzt. Online-Einkäufe wurden im Euroraum bereits größtenteils mit Karte bezahlt (49 Prozent ): Eine von vier Online-Transaktionen wurde mit elektronischer Zahlungslösungen beglichen. Von zehn Rechnungen wurden vier per Lastschrift und zwei per Überweisung bezhalt.

E-Euro ist Teil der EZB-Strategie

Die erhobene Daten will die EZB auch nutzen, um ihre künftige Strategie in Sachen Bargeld, Digital Payment und einem möglichen digitalen Zentralbankgeld zu schärfen.

Unser Ziel ist es daher, die Akzeptanz von Bargeld und den Zugang zu Bargeld im Euroraum sicherzustellen und gleichzeitig Innovationen im elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern. Dazu gehört auch unsere Arbeit an der möglichen Einführung eines digitalen Euro.

Fabio Panetta; Mitglied des EZB-Direktoriums

"Für uns ist es überaus wichtig, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Zahlungsmethode frei wählen können. Unser Ziel ist es daher, die Akzeptanz von Bargeld und den Zugang zu Bargeld im Euroraum sicherzustellen und gleichzeitig Innovationen im elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern. Dazu gehört auch unsere Arbeit an der möglichen Einführung eines digitalen Euro", sagte das Mitglied des EZB-Direktoriums Fabio Panetta. Die EU will sich im kommenden Jahr genauer mit der Frage eine digitalen Euro beschäftigen.

EU zögert beim digitalen Euro

Deutsche Ratspräsidentschaft setzt den Digitaleuro auf die Agenda 

Dabei hält die EZB an der Zusage fest, dass Bargeld auch weiterhin als Zahlungsmittel im ganzen Euroraum zugänglich ist und akzeptiert wird - nimmt aber auch die "Förderung wettbewerbsfähiger, innovativer und widerstandsfähiger Zahlungslösungen für den gesamteuropäischen Markt" in den Blick, wie es in einer Mitteilung zu der Zahlungsmittel-Studie heißt.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob