FinanzBusiness

Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft bekommt neues Vorstandsmitglied

Harald Heidemann, einst zweiter Mitarbeiter der regional aufgestellten S-UBG, scheidet zum Jahresende aus. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Bernhard-Kugel, Harald-Heidemann, Ansgar-Schleicher. | Foto: S-UBG

Wechsel an der Spitze der S-UBG in Aachen: Auf Harald Heidemann folgt Ansgar Schleicher. Dies gab die Beteiligungsgesellschaft der Sparkasse in der Region Aachen, Krefeld und Mönchengladbach am Samstag (5. September) bekannt.

Der 65-jährige Heidemann trat 1991, anderthalb Jahre nach deren Gründung als zweiter Mitarbeiter in die S-UBG ein. Zum Jahresende scheidet er mit Erreichen der Pensionsgrenze dann aus.

Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Bernhard Kugel begleitete Heidemann über 180 Transaktionen (Investments und Verkäufe) mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 250 Mio. Euro.

Promovierter Informatiker rückt in den Vorstand auf

Auf Heidemann folgt zum Jahrebeginn 2021 Ansgar Schleicher. Der 47-jährige promovierte Informatiker führt seit 2011 die Geschäfte der Tochtergesellschaft DSA Invest, einer Beteiligungsgesellschaft, die unter anderem auch an den von der S-UBG verwalteten Frühphasenfonds Seed Fonds II und TechVision Fonds I beteiligt ist.

Schleicher bringe Expertise in den Bereichen IT, Software, Industrie, Mobilität und Digitalisierung mit und ist somit eine ideale Ergänzung zum 54-jährigen Diplomkaufmann Kugel, dessen Vorstandsvertrag kürzlich um weitere fünf Jahre verlängert wurde.

Aktuell verwaltet die S-UBG Gruppe eigenen Angaben zufolge über 100 Mio. Euro Kapital und hält rund 40 Beteiligungen in den mittlerweile zwei Geschäftsbereichen Mittelstand und Frühphase. Insgesamt beschäftigen die Beteiligungsunternehmen der S-UBG Gruppe über 4000 Mitarbeiter.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen