FinanzBusiness

Raiffeisenbank Irrel sucht den genossenschaftlichen Schulterschluss

Die Volksbank Eifel weitet ihr Geschäftsgebiet durch die Fusion mit der Raiffeisenbank Irrel weiter aus. Der Vorstand aus Irrel berichtet im Gespräch mit FinanzBusiness über die Gründe für das Ende seines Instituts nach 120 Jahren.

v.l.n.r.: Werrner Kemmer und Manfred Weiland (Vorstände Raiffeisenbank Irrel eG) und Michael Simonis und Andreas Theis (Vorstände Volksbank Eifel eG) | Foto: Karl Höffler, Neuerburg

Die Volksbank Eifel eG und die Raiffeisenbank Irrel eG wollen fusionieren. Das gaben die beiden Institute vergangene Woche bekannt. Während die Eifeler Volksbank die Region rund um Prüm, Gerolstein und Bitburg ihr Marktgebiet nennt, war die Raiffeisenbank aus der gleichnamigen Ortsgemeinde bislang eigenständig - und das seit 120 Jahren.

Vorstandsposten werden nicht nachbesetzt

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen