FinanzBusiness

Morgan Stanley steigert Gewinn im zweiten Quartal um 45 Prozent

Nachdem Wettbewerber Goldman Sachs den Markt am Mittwoch mit guten Zahlen überrascht hatte, zeigt auch Morgan Stanley eine starke Performance.

James P. Gorman, CEO der US-Großbank Morgan Stanley | Foto: Morgan Stanley

Die Finanzmarktturbulenzen im Zuge der Corona-Pandemie haben der US-Investmentbank Morgan Stanley im zweiten Quartal Rekordwerte bei Gewinn und Erträgen beschert.

Nettoergebnis steigt auf 3,2 Mrd. Dollar

Das Nettoergebnis stieg im Jahresvergleich um rund 45 Prozent auf 3,2 Mrd. Dollar (ca. 2,8 Mrd. Euro), wie der Finanzkonzern am Donnerstag (16. Juli) in New York mitteilte. Die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - legten um 30 Prozent auf 13,4 Mrd. Dollar zu.

Morgan Stanley profitierte vom Handelsboom an den Finanzmärkten, wo viele Portfolios umgeschichtet wurden und Unternehmen hohen Finanzbedarf decken mussten. Zwar wappnet sich auch Morgan Stanley in der Krise mit Rückstellungen für Zahlungsausfälle, wegen des relativ überschaubaren Kreditgeschäfts aber in geringerem Ausmaß als Großbanken wie JPMorgan oder Citigroup.

Ergebnisse zu einzelnen Ländern und Regionen teilte die Bank nicht mit.

Im zweiten Quartal wurde das Modell getestet, und wir haben mit Rekordergebnissen überaus gut abgeschnitten.

James P. Gorman, CEO von Morgan Stanley

Stabilität in stressigen Zeiten

Dass das Quartal bei Morgan Stanley so gut gelaufen ist, auch besser als von Beobachtern erwartet, erklärt CEO James P. Gorman mit Verweis auf die Langzeitstrategie des Bankhauses: Alles sei darauf ausgelegt, Stabilität in stressigen Zeiten zu ermöglichen.

"Im zweiten Quartal wurde das Modell getestet, und wir haben mit Rekordergebnissen überaus gut abgeschnitten", sagte Gorman in einer Mitteilung der Bank. Mit Blick auf die Corona-Krise in den USA und die aktuelle Lage erklärte er: "Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Unterstützung unserer Mitarbeiter, Gemeinden und Kunden, während wir gleichzeitig unser Risiko managen und weiterhin in unsere Unternehmen investieren."

Die Corona-Pandemie spiegelt sich in den Ergebnissen von US-Großbanken

Goldman Sachs macht im zweiten Quartal Milliardengewinn 

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten