Workation: Banken überbieten sich gegenseitig

Mehr Tage, mehr Länder: Viele Finanzinstitute bauen ihr Workation-Angebot zu den Sommerferien aus. Die Mehrheit der Beschäftigten allerdings hat das Angebot noch nie genutzt, zeigt eine Umfrage. 
Arbeiten am Pool: Banken weiten ihre Workation-Programme aus. | Foto: picture alliance / Zoonar | Sirijit Jongcharoenkulchai
Arbeiten am Pool: Banken weiten ihre Workation-Programme aus. | Foto: picture alliance / Zoonar | Sirijit Jongcharoenkulchai

Immer mehr Tage, immer mehr Länder: Viele Finanzinstitute bauen ihr Workation-Angebot aus, gerade rechtzeitig zu den Sommerferien. Die BayernLB erlaubt inzwischen bis zu 30 Tage mobiles Arbeiten im Ausland, bislang waren es 20 Tage. Die Commerzbank bleibt zwar bei 20 Tagen, hat aber die Zahl der Länder, in denen die Beschäftigten Arbeit (”Work”) und Urlaub (”Vacation”) verbinden dürfen, zum 1. April stark ausgeweitet - auf ”nahezu alle EU-Länder”, wie eine Sprecherin zu FinanzBusiness sagte. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch