Streitthema Home-Office: "Den Krieg der Talente haben die Talente gewonnen"

Kündigungen, weil die Bank kein Homeoffice erlaubt, und immer mehr Mitarbeitende, die nach Workation fragen. Warum Finanzinstitute gut daran tun, flexibler zu werden. Und wo die Grenzen liegen.
Gehört für viele Arbeitnehmer dazu: Home-Office und Workation | Foto: picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann/SVEN SIMON
Gehört für viele Arbeitnehmer dazu: Home-Office und Workation | Foto: picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann/SVEN SIMON

Die jüngsten Geschehnisse bei der Berenberg-Bank sind sicherlich ein Extrembeispiel. Sie zeigen aber auch, wie wichtig vielen Bank-Beschäftigten mittlerweile die Flexibilität beim Arbeiten ist: Nach der Corona-Pandemie hatte die Hamburger Privatbank ihre Home-Ofice-Regelung auslaufen lassen und für alle Beschäftigten mit Ausnahme der IT-Abteilung die Rückkehr ins Büro angeordnet. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel