Börse Stuttgart macht Banken Kryptohandel schmackhaft - und rät gleichzeitig zur Vorsicht

Seit Anfang des Jahres kooperieren die Gruppe Börse Stuttgart und die DZ Bank bei Krypto. Die Schwaben peilen die Zusammenarbeit mit weiteren Instituten an. Und sagen: Skepsis ist gut. 
Matthias Voelkel | Foto: Gruppe Börse Stuttgart
Matthias Voelkel | Foto: Gruppe Börse Stuttgart

Eröffnet sich Banken mit Krypto ein neues, großes Geschäftsfeld? Die Antwort kann nur ”ja” lauten, ist sich Matthias Voelkel sicher. Der CEO der Gruppe Börse Stuttgart hat auch gleich Zahlen parat: Derzeit gebe es rund 30 bis 40 Millionen Europäer, die Kryptowährungen besitzen. Im Laufe der kommenden fünf Jahre werde sich die Anzahl kontinuierlich erhöhen, auf mehr als 100 Millionen. Zur Veranschaulichung: Das entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von mehr als einer Million pro Monat. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

    OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch