FinanzBusiness

Stundenlange Panne bei Xetra - aber jetzt geht's wieder

Das elektronische Handelssystem der Deutschen Börse hat von Handelsauftakt bis etwa 12 Uhr nicht funktioniert.

Xetra-Schriftzug in der Frankfurter Börse. | Foto: picture alliance/imageBROKER

Eine technische Störung hat am Mittwoch den Xetra-Handel an der Deutschen Börse erneut zum Erliegen gebracht. Im sogenannten Eurex T7 System gebe es technische Probleme, teilte der Börsenbetreiber in Frankfurt mit.

In der Folge waren nach dem eigentlichen Start des Xetra-Handels keine aktuellen Kurse von Einzelwerten verfügbar. Das galt auch für den Leitindex Dax.

Für 11:15 Uhr kündigte die Deutsche Börse den Start des Pretrading und für 11:45 Uhr die Aufnahme der Auktion an. Letztere braucht jedoch mindestens 15 Minuten zum Anlaufen. Erst gegen 12 Uhr gab es den erste Dax-Kurs des Tages.

Auch weitere Länderbörsen betroffen

Der Parketthandel in Frankfurt und andere Handelsplattformen waren davon zwar nicht betroffen. Allerdings wird der weitaus größte Teil des Handels über Xetra abgewickelt.

Einen genauen Grund für die Panne nannte die Deutsche Börse AG zunächst nicht. Von der Störung betroffen waren auch die Länderbörsen in Österreich, Tschechien, Ungarn und Slowenien. Bereits im April hatte ein technischer Defekt zu einem stundenlangen Ausfall des Xetra-Handels geführt.

Mehr von FinanzBusiness

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Grenke-Vorstand verzichtet auf Klage gegen Opponenten Perring

Im Herbst 2020 veröffentlichte der Shortseller Fraser Perring einen umfassenden Report mit Vorwürfen zu Bilanzbetrug und angeblichen Machenschaften des Firmengründers. Es folgten Sonderprüfungen - mittlerweile sieht sich das Unternehmen aber wieder auf Kurs.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen