FinanzBusiness

Wirecard-Vorstand setzt auf Fortführung des Geschäfts

Die Wirecard Bank beteuert ihre Stabilität, während in Großbritannien die Wirecard Card Solutions Limited erst einmal kalt gestellt wird.

Verkehrsschild vor der Firmenzentrale von Wirecard. | Foto: picture alliance/Sven Hoppe/dpa

Der angeschlagene Zahlungsdienstleister Wirecard will laut einer Mitteilung vom Samstag den Geschäftsbetrieb der Konzerngesellschaften und ihrer Töchter fortsetzen.

Das Dax-Unternehmen hatte am Donnerstag (25. Juni) beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gestellt. Das Münchner Amtsgericht bestimmte bereits den Anwalt Michael Jaffé als vorläufigen Insolvenzverwalter. Er wird nun über die Überlebensfähigkeit des Unternehmens entscheiden müssen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob