FinanzBusiness

Corona verursacht noch keine Insolvenzwelle

Die Zahl der Firmenpleiten im ersten Quartal liegt unter dem Wert des Vorjahres. Für Gläubiger gibt es dennoch schlechte Nachrichten.

Die Auswirkungen von Corona auf Firmeninsolvenzen halten sich derzeit offenbar noch in Grenzen. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Fotostand

Die Corona-Pandemie hat zumindest im ersten Quartal des Jahres nicht zu einer erhöhten Anzahl von Insolvenzen geführt. Dies geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) vom Montag (8. Juni) hervor.

Im Gegenteil: Von Januar bis März meldeten die deutschen Amtsgerichte 4683 Insolvenzen, das sind 3,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch