FinanzBusiness

Statt Bankensymposium: Weidmann, Wuermeling und Hufeld diskutieren am Dienstag im Netz über Covid-19-Folgen

Vertreter von Bundesbank, BaFin und EZB sprechen auf einer virtuellen Konferenz über die Zeit in und nach der Corona-Krise.

Bundesbank-Zentrale in Frankfurt | Foto: Quelle: Deutsche Bundesbank

Auch die Deutsche Bundesbank muss wegen der Corona-Krise umplanen. Statt dem jährlich stattfindende Bankensymposium, das für den 5. Mai geplant war, findet nun ein Treffen im Internet statt.

Mit der Online-Veranstaltung wurde ein neues Format entwickelt, "um die an den Themen Interessierten zu informieren", wie Ina Christ aus der Presseabteilung der Bundesbank erklärt.

Die virtuelle Veranstaltung wird am Dienstag live von 10:00 Uhr bis ca. 11:45 Uhr im Internet übertragen.

Auch thematisch liefert die Krise die Blaupause für die Veranstaltung: "Covid-19 und die Auswirkungen auf die Banken in Deutschland" – darüber diskutieren Vertreter der Kreditwirtschaft, Politik, Wissenschaft und Bankenaufsicht.

Den Auftakt macht ein Interview mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Danach wird Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling über den "Bankensektor im Zeichen der Pandemie" sprechen.

In den darauf folgenden Diskussionsveranstaltungen soll es darum gehen, was Banken zur Belebung der Wirtschaft beitragen können, wie die Aufsicht auf die Pandemie reagiert und welche längerfristigen Auswirkungen die Krise auf das Bankgeschäft und die Bankenstruktur haben wird.

Der Zeitplan im Detail:

10:00-10:20 Interview Dr. Jens Weidmann, Deutsche Bundesbank

 

10:20-10:40 Der Bankensektor im Zeichen der Pandemie – die Perspektive der Bundesbank

Prof. Dr. Joachim Wuermeling, Deutsche Bundesbank

 

10:40-11:00 Podiumsdiskussion: Wie geht es den Banken und was können sie zur Belebung der Wirtschaft tun?

Karin-Brigitte Göbel, Stadtsparkasse Düsseldorf

Dr. Ingrid Hengster, Kreditanstalt für Wiederaufbau

Yves Mersch, Europäische Zentralbank

 

11:00-11:20 Podiumsdiskussion: Maßnahmen der Aufsicht

Roland Boekhout, Commerzbank AG

Dr. Peter Hanker, Volksbank Mittelhessen eG

Felix Hufeld, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

 

11:20-11:40 Podiumsdiskussion: Post Corona – wie wird es weitergehen? Längerfristige Auswirkungen auf das Bankgeschäft und die Bankenstruktur

Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim

Philipp Otto, Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen

Dr. Eva Wimmer, Bundesministerium der Finanzen

 

Eine Anmeldung zur Online-Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch