FinanzBusiness

Lagarde fordert auf EU-Gipfel rasches Handeln gegen Wirtschaftseinbruch

EZB befürchtet im Extremfall einen Wirtschaftseinbruch um 15 Prozent in der Eurozone

EZB-Chefin Christine Lagarde | Foto: Picture-lliance / SvenSimon

Chefin der Europäische Zentralbank (EZB) Christine Lagarde warnte nach Angaben aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag beim EU-Gipfel davor, dass die Reaktion auf die Krise zu klein und zu langsam ausfallen könnte. Gefordert sei eine schnelle, entschlossene und flexible Antwort.

Die EZB befürchtet im Extremfall einen Wirtschaftseinbruch um 15 Prozent in der Eurozone und fordert ein rasches gemeinsames Handeln der EU-Staaten.

Das mögliche Minus von 15 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt der Eurozone 2020 sei das schlechteste von drei Szenarien der EZB, hieß es aus den Kreisen. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder berieten per Videoschalte gemeinsame Wirtschaftshilfen.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen