FinanzBusiness

"Die Komplexität der European Payments Initiative ist sehr hoch", sagt Reinhard Höll

Die Entscheidung über den Start der EPI wurde kürzlich erneut vertagt. Im Gespräch mit FinanzBusiness nennt McKinsey-Partner Reinhard Höll, welche Herausforderungen er für die EPI sieht. Optimistisch für die Umsetzung ist Michael Ermrich vom OSV.

McKinsey-Partner Reinhard Höll. Rechts die Zentrale des Beratungsunternehmens in Düsseldorf | Foto: McKinsey (links); picture alliance / Bildagentur-online/Schoening (rechts)

Grundsätzlich hat sich der Verwaltungsrat der European Payments Initiative (EPI) für die Umwandlung der Interims- in die Zielgesellschaft bekannt. Über die Finanzierung des Projekts wird aber wohl erst Ende des Jahres abgestimmt.

Dies ist nur eine der Hürden für das europäische Bezahlsystem, was in Konkurrenz zu den Angeboten von Mastercard und Visa geschaffen werden soll. Über Risiken und Chancen der EPI hat FinanzBusiness mit Reinhard Höll gesprochen. Er ist Co-Leiter der europäischen Payments Practice und Partner bei McKinsey. Seine grundsätzliche Einschätzung ist:

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB-Bankenaufsicht startet Klimastresstest

Inwieweit können die Banken der Eurozone mit finanziellen und wirtschaftlichen Schocks umgehen, die aus Klimarisiken erwachsen können? Diese Frage wird die Europäische Zentralbank (EZB) beim diesjährigen Stresstest untersuchen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob