Finanz Informatik zieht Bilanz für 2022

Die Umsätze sind leicht gestiegen. Dafür gab es im vergangenen Jahr eine deutliche Zunahme der Online-Banking-Kunden der Sparkassen.
Andreas Schelling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik. | Foto: Finanz Informatik
Andreas Schelling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik. | Foto: Finanz Informatik

Die Finanz Informatik (FI), der IT-Spezialist der Sparkassen-Gruppe, sieht große Fortschritte bei der Digitalisierung der Institute, wie das Unternehmen aus Anlass der Veröffentlichung der Geschäftszahlen 2022 mitteilte.

So stieg die Zahl der Online-Banking-Kunden der Sparkassen von rund 26 Millionen Ende 2021 auf etwa 30 Millionen Ende 2022. Zudem wurde die Sparkassen-App erstmals mehr benutzt als die Internet-Filiale.

”So sehr ich mich über die stabile Entwicklung der FI freue – noch wichtiger ist für mich, dass die Sparkassen bei allen relevanten digitalen Kennzahlen deutlich zulegen konnten“, sagt Andreas Schelling, Vorsitzender der Geschäftsführung der FI. Das IT-Unternehmen konnte im vergangenen Jahr den Konzernumsatz um 100 Mio. Euro steigern, die Zahl der Mitarbeiter stieg auf mehr als 6200 gruppenweit. Und: ”Damit gehört die FI-Gruppe zu den größten IT-Dienstleistern im Finanzbereich in Europa”, heißt es in der Mitteilung. 

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Lesen Sie auch