Deutsche Bank soll in Spanien Millionenstrafe zahlen

Der Grund sind riskante Derivategeschäfte, die an KMUs verkauft wurden. 
Eine Filiale der Deutschen Bank auf Mallorca. | Foto: picture alliance/dpa | Clara Margais
Eine Filiale der Deutschen Bank auf Mallorca. | Foto: picture alliance/dpa | Clara Margais

Die Deutsche Bank sieht sich in Spanien aufgrund problematischer Derivategeschäfte mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu zehn Millionen Euro konfrontiert. Das vermeldet Bloomberg. Das Institut soll Kleinunternehmen komplexe Währungsderivate verkauft haben, von denen die Unternehmen angeben, sie hätten die Komplexität nicht verstanden und das Risikopotential nicht einschätzen können. Als sich die Währungen unerwartet entwickelten, seien den Unternehmen hohe Verlust entstanden.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Lesen Sie auch