FinanzBusiness

Eclear kooperiert mit Fraugster

Für das Management von Geldwäsche-Risiken arbeitet der Payment-Dienstleister für Tax Clearing künftig mit dem KI-Start-up zusammen. 

Christian Mangold, Co-CEO von Fraugster und Anne-Katrin Gewohn, Chief Risk Officer bei Eclear | Foto: Eclear/Fraugster

Eclear arbeitet künftig mit dem deutsch-israelischen Unternehmen Fraugster zusammen. Der Payment-Dienstleister für Tax Clearing im grenzüberschreitenden E-Commerce wird bei den Themen Anti-Money-Laundering-Risikomanagement (AML) und Compliance auf die Dienste von Fraugster zurückggreifen.

"Unser Versprechen an die Kunden ist es, Dienstleistungen zu automatisieren und die Komplexität der Transaktionssteuer zu überwinden", sagt Anne-Katrin Gewohn, Chief Risk Officer bei Eclear. Die Zusammenarbeit mit Fraugster als Technologiepartner verbessere das AML-Risikomanagement.

Unser Versprechen an die Kunden ist es, Dienstleistungen zu automatisieren und die Komplexität der Transaktionssteuer zu überwinden.

Anne-Katrin Gewohn, Chief Risk Officer bei Eclear

Durch die Kooperation erhalten Kunden Zugang zu globalen Sanktions- und PEP (politisch exponierte Personen)-Listen, einschließlich Einzelpersonen, Unternehmen und Ländern, die dann für die AML-Compliance genutzt werden.

"Das AML-Risiko betrifft jede Organisation, die Transaktionen verarbeitet - von Banken bis hin zu E-Commerce-Händlern. Aber wenn es um den Umgang mit Treuhandgeldern geht, ist die behördliche Kontrolle noch größer. Deshalb arbeiten wir mit Eclear zusammen, um sicherzustellen, dass die höchsten Standards für AML-Risikomanagement und Compliance erfüllt sind – ohne die Komplexität zu erhöhen", sagt Christian Mangold, Co-CEO von Fraugster zu der Kooperation.

Das Berliner Unternehmen arbeitet als Dienstleister für KI-Betrugspräventionslösungen für Händler und globalen Zahlungsunternehmen wie Worldline und Ratepay.

"Der Betrug wächst schneller als der Markt", sagt Christian Mangold 

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen