FinanzBusiness

Hawk:AI sichert sich 10 Millionen Dollar

Mit der Geldspritze will das Fintech den personellen Aufbau und die Expansion nach Singapur und in die Vereinigten Arabischen Emirate vorantreiben. Damit ist das Unternehmen jetzt knapp 30 Mio. Euro wert, wie FinanzBusiness erfuhr.

Hawk:AI-Gründer Wolfgang Berner und Tobias Schweiger (v.l.n.r.) | Foto: Hawk-AI

Hawk:AI hat in einer Serie-A-Finanzierung 10 Mio. Dollar aufgenommen. Der Fintech-Spezialist BlackFin Capital Partners führte die Investitionsrunde an. Auch Picus Capital stockte seine bestehenden Anteile auf. Nach Informationen von FinanzBusiness liegt die Bewertung des Unternehmens damit bei "etwas über 30 Mio. Euro", wie ein Sprecher auf Nachfrage bestätigt.

Das Regtech bietet Banken, Zahlungsdienstleistern und Fintechs Hilfe bei der Erkennung von Finanzkriminalität. Die Software identifiziert mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Muster in verdächtigen Finanztransaktionen und liefert Anti-Geldwäsche-Warnhinweise. Die Erkenntnisse aus der fortlaufenden Überwachung von Milliarden von Transaktionen pro Jahr fließen dann wieder in den Informationsaustausch auf der Plattform ein.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen