FinanzBusiness

Sparkassen haben 2020 mehr Kredite ausgegeben

Die Neuvergabe legte im vergangenen Jahr zweistellig zu, sowohl an Unternehmen wie auch an Privatkunden, so der Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

Helmut Schleweis | Foto: dpa Picture Alliance

Die deutschen Sparkassen haben 2020 ihre Kreditvergabe deutlich gesteigert. Das geht aus den jüngsten Zahlen vom, Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) veröffentlichten Zahlen hervor.

Demnach erreichten die Kreditzusagen an Unternehmen und Selbständige im vergangenen Jahr 106,4 Mrd. Euro. Das sind 13,1 Mrd. Euro oder 14,1 Prozent mehr als 2019, in dem die Kreditzusagen mit 93,3 Mrd. Euro ihren bisherigen Höchststand erreicht hatten.

Insgesamt lag der Kreditbestand für Unternehmen und Selbständige per Ende 2020 bei 469,7 Mrd. Euro, das sind laut DSGV 25,7 Mrd. Euro oder 5,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Auch die Neukreditvergabe an Privatkunden legte mit 10,6 Prozent, oder 7,4 Mrd. Euro, oder 77,3 Mrd. Euro zu. Getrieben wurde dieser Zuwachs durch private Wohnungsbaukredite. In diesem Bereich lagen die Zusagen bei 67,0 Mrd. Euro und somit 8,1 Mrd. Euro oder 13,7 Prozent höher als 2019.

Entgegen der Befürchtungen zu Beginn der Pandemie hat die Dynamik im privaten Wohnungsbau nicht nachgelassen, auch im vierten Quartal 2020 lagen die Werte über dem Vorjahresquartal.

Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

"Entgegen der Befürchtungen zu Beginn der Pandemie hat die Dynamik im privaten Wohnungsbau nicht nachgelassen, auch im vierten Quartal 2020 lagen die Werte über dem Vorjahresquartal", sagte DSGV-Präsident Helmut Schleweis.

Rückgang bei Konsumentenkrediten

Pandemiebedingt verzeichneten die deutschen Sparkassen im Bereich der Konsumentenkredite indes einen Rückgang. Die Zusagen summierten sich hier auf 10,2 Mrd. Euro und somit 700 Mio. Euro oder 6,0 Prozent weniger als 2019.

"Zum einen zeigt dieser Wert die Vorsicht der Bürgerinnen und Bürger in der Krise. Wenn man nicht weiß, was die Zukunft bringt, hält man sein Geld zusammen. Zum anderen wird deutlich, dass die Möglichkeiten sein Geld auszugeben im vergangenen Jahr durch die pandemiebedingten temporären Schließungen des Einzelhandels und der eingeschränkten Reisemöglichkeiten erheblich eingeschränkt waren", kommentierte Schleweis diese Entwicklung.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob