EZB-Vize deutet Aufhebung der Beschränkungen für Dividendenzahlungen an

Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank gibt vor der Entscheidung am 23. Juli über die mögliche Aufhebung der Beschränkungen von Dividendenzahlungen der Banken einen Fingerzeig.
Luis de Guindos | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | 113353 0000
Luis de Guindos | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | 113353 0000
reuters

Die EZB-Bankenaufsicht kann laut Notenbank-Vize Luis de Guindos aufgrund der wirtschaftlichen Erholung womöglich bald die Beschränkungen für Dividendenzahlungen der Geldhäuser aufheben.


"Wenn das von uns vorhergesagte Tempo anhält, könnte diese Empfehlung früher oder später verschwinden", sagte de Guidos am Mittwoch auf einer Finanzveranstaltung in Spanien.

Derzeit wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am 23. Juli eine Entscheidung fällt, ob die Einschränkungen aufgehoben werden sollen.

EZB nimmt Dividendenstopp im Juli auf Wiedervorlage

Die EZB-Bankenaufseher hatten wegen der Corona-Krise die Geldhäuser dazu aufgerufen, bis Ende September des laufenden Jahres entweder keine oder nur in begrenztem Umfang Dividenden zu zahlen oder Aktien zurückzukaufen. Banken, die Dividenden an ihre Aktionäre zahlen oder Aktien zurückkaufen wollten, müssen laut EZB profitabel sein und eine robuste Kapitalentwicklung haben.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch