FinanzBusiness

BaFin sieht "hinreichend begründeten Verdacht" fehlender Prospekte bei Kryptobörse Binance

Damit würde Binance eine Ordnungswidrigkeit begehen. Das könnte teuer werden: Ein Verstoß kann mit einer Geldbuße von bis zu 5 Mio. Euro beziehungsweise drei Prozent des Gesamtumsatzes des letzten Geschäftsjahres geahndet werden.

Binance-App im App-Store | Foto: picture alliance / STRF/STAR MAX/IPx | STRF/STAR MAX/IPx

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hegt den "hinreichend begründeten" Verdacht, dass die Kryptobörse Binance in Deutschland Wertpapiere in Form von Aktien-Token ohne die erforderlichen Prospekte auf der Internetseite https://www.binance.com/de öffentlich anbietet. Das teilt die Finanzaufsicht auf ihrer Webseite mit.

Das öffentliche Angebot von Wertpapieren ohne einen gebilligten Prospekt stellt - sofern keine Ausnahme eingreift - einen Verstoß gegen die Prospektpflicht nach Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung dar.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen