FinanzBusiness

Verbraucherschützer fordern unabhängigen Träger für den Girokontenvergleich

Von der Klage gegen Check24 lässt der Verbraucherzentrale Bundesverband auch nach der Einstellung des zertifizierten Kontenvergleichs nicht ab. Und plädiert dafür, dass nun die BaFin oder Stiftung Warentest für das Vergleichsportal einspringen sollen. 

Girokontovergleich (Symbolfoto) | Foto: Colourbox.com

"Dass der zertifizierte Kontovergleich von Check24 abgeschaltet wurde, ist für den Verbraucher kein Verlust", sagt Dorothea Mohn zu FinanzBusiness. Im Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) leitet sie das Team Finanzmarkt in der Verbraucherpolitik.

"Denn das Angebot war ohnehin nur bedingt hilfreich, weil es nicht besonders aktuell war und auch die Marktabdeckung zu wünschen übrig ließ. Es ist absurd von breiter Marktabdeckung zu sprechen, wenn pro Bank nur jeweils eins von mehreren Kontomodellen im Vergleich enthalten ist", resümiert Mohn im Gespräch mit FinanzBusiness die Kritik der Verbaucherschützer, die letztlich in eine Klage gegen Check24 mündete.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen