FinanzBusiness

Im Cum-Ex-Prozess lenkt Kronzeuge Frey erneut den Blick auf Rolle der Depotbanken

Im Prozess gegen einen ehemals hochkarätigen Warburg-Banker beleuchtete ein Kronzeuge auch die Rolle von BHF Bank und Apobank. Beide Institute waren bei den fraglichen Cum-Ex-Deals als Depotbanken dabei - und wurden mit hohen Vergütungen gelockt. FinanzBusiness hat seine Aussage in Bonn vor Ort verfolgt.

Der Vorsitzende Richter am Landgericht Bonn Roland Zickler | Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg

Die Sache mit den Depotbanken lässt sich der Vorsitzende Richter Roland Zickler vom Zeugen am Donnerstag noch einmal genau erklären - obwohl er sie eigentlich schon aus dem ersten Prozess gegen zwei ehemalige HVB-Händler kennt.

In diesen Tagen sitzt der ehemalige Generalbevollmächtigte der Warburg Bank im Landgericht Bonn auf der Anklagebank - und erneut werden die Feinheiten besprochen, wie die Warburg Invest und ihre Partner Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag tätigten mit dem einzigen Ziel einer mehrfachen Steuererstattung - und wer davon profitierte. 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob