FinanzBusiness

Angeklagter schweigt bei Auftakt zum zweiten Cum-Ex-Strafprozess in Bonn

In Bonn ist heute der zweite Cum-Ex-Strafprozess gestartet. Im Zentrum stehen erneut Geschäfte der M.M. Warburg Bank. Zu Beginn gab es eine Anklage, die stark an das erste Verfahren erinnerte - und eine Rüge fürs Gericht.

12. Kammer, Landgericht Bonn | Foto: Ulrike Barth

Der Prozess startet im Corona-Modus. Dazu hat das Bonner Landgericht Richtern, Staatsanwälte und Strafverteidiger mit besonders futuristischen Masken ausgestattet.

Der Vorsitzende Richter Roland Zickler nimmt es gelassen. Hauptprogrammpunkt am ersten Prozesstag: In knapp zwei Stunden trägt die Staatsanwaltschaft vor, was sie in vielen Jahren und aufgrund von mehreren Durchsuchungen beim ehemaligen Arbeitgeber des Angeklagten, der M. M. Warburg Bank, gefunden hat.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen