Cum-Ex-Lücke soll zum Jahresende geschlossen werden

Eine gesetzliche Lücke bei der Rückforderung der Gewinne aus Cum-Ex-Geschäften wird nun geschlossen. Das zeigt ein Schreiben aus dem Justizministerium, das FinanzBusiness vorliegt. Allerdings hatte die Bundesregierung selbst die Hintertür für Cum-Ex-Beteiligte erst geschaffen.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) | Foto: picture alliance/Christoph Soeder/dpa
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) | Foto: picture alliance/Christoph Soeder/dpa

Die Bundesregierung plant, eine gesetzliche Lücke bei der Rückforderung der Millionen, die Banken und Händler mit Cum-Ex-Geschäften erwirtschaftet hatten, im Jahressteuergesetz zu schließen. Das geht aus einem Schreiben von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hervor, das FinanzBusiness vorliegt.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch