FinanzBusiness

Scholz lässt Geldwäsche-Vorwürfe prüfen

Der Bundesfinanzminister will aus älteren Fällen lernen und so die Geldwäsche-Bekämpfung optimieren.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) | Foto: picture alliance/SuccoMedia

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat nach den am Wochenende bekannt gewordenen Defiziten bei der internationalen Geldwäsche-Bekämpfung eine Prüfung angeordnet. "Ich habe veranlasst, dass noch einmal genau geschaut wird und was wir als neue Informationen bekommen", sagte Scholz der Augsburger Allgemeinen Zeitung.

Für ihn seien besonders die alten Fälle, also solche von vor 2017 interessant: "Wir schauen, ob wir aus diesen alten Fällen noch Erkenntnisse ziehen können."

Ich habe veranlasst, dass noch einmal genau geschaut und was wir als neue Informationen bekommen.

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister

Am Montag noch hatte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass kein unmittelbarer Handlungsbedarf bestehe: "Nach unserer Erkenntnis sind die Fälle mit Deutschlandbezug, die jetzt da bekannt wurden, aufgearbeitet worden, und die erforderlichen Konsequenzen sind gezogen worden." In den vergangenen Jahren seien zahlreichen Maßnahmen ergriffen worden.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob