FinanzBusiness

EU denkt über harte Regeln für Kryptowährungen nach

EU-Kommission will Regulierung, ähnlich wie für normale Finanzprodukte, und Anlegerschutz gewährleistet sehen. Libra-Start könnte sich verzögern.

Euro-Geldscheine und Bitcoin | Foto: picture alliance

Die Krypto-Gemeinde in Deutschland blickt auf spannende Tage: So wurde am Freitag offenkundig, dass Deutschland gemeinsam mit vier anderen EU-Länder Front gegen die Privatwährung Libra machen, die eigentlich noch 2020 starten sollte.

Fünf EU-Staaten bringen Verbot der Digitalwährung Libra ins Gespräch

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob