Geldwäsche-Meldestelle FIU organisiert sich neu und will mehr Mitarbeiter einstellen

Die Behörde verpasst sich eine neue Struktur. In Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal war sie zuletzt unter Druck geraten.
Ein Modell bei dem gewaschene Geldscheine auf einer Leine hängen steht bei einer Pressekonferenz zum Jahresbericht der Financial Intelligence Unit (FIU) auf einem Tisch (2019) | Foto: picture alliance/Henning Kaiser/dpa
Ein Modell bei dem gewaschene Geldscheine auf einer Leine hängen steht bei einer Pressekonferenz zum Jahresbericht der Financial Intelligence Unit (FIU) auf einem Tisch (2019) | Foto: picture alliance/Henning Kaiser/dpa

Die Financial Intelligence Unit (FIU) bekommt eine neue Struktur. Damit will die nationale Meldebehörde, die beim Verdacht auf Geldwäsche alamiert wird, ihren wachsenden Aufgaben besser gerecht werden.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch