FinanzBusiness

Staatsanwälte rücken beim Bankenverband an

Staatsanwälte, Kriminalbeamte und IT-Experten haben Büros des Bankenverbandes durchsucht. Es geht um die Lobbyarbeit zu Gesetzen, die die sogenannten Cum-Ex-Geschäfte nach 2010 weiter ermöglichten. Die Ermittlungen richten sich aber nicht gegen den Verband selbst.

Hier arbeitet der Bankenverband | Foto: Bundesverband deutscher Banken (BdB)

Ermittler haben am Dienstagmorgen (4. August) die Büros des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) in Berlin und Frankfurt durchsucht. Hintergrund der Razzia von Staatsanwälten, Kriminalbeamten und IT-Experten sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften.

Die Durchsuchungen sind Teil ihrer Ermittlungen wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung, der sich gegen mehrere Banker und Aktienhändler richtet, die bei den mittlerweile als illegal betrachteten Deals mitgemacht haben sollen. Als erste hatten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR über die Razzia berichtet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen