FinanzBusiness

ZEW-Forscher sehen weitere Aushöhlung der Regeln bei EZB-Anleihekäufen

Eine Analyse des ZEW zeigt, dass EZB und nationale Notenbanken nicht erst seit der Corona-Krise mehr Anleihen von hochverschuldeten Ländern gekauft haben, als in den ursprünglichen Regeln vorgesehen. Das Ganze habe System, sagen die Autoren der Studie.

Corona-Kunstinstallation mit Schaufensterpuppen vor der EZB, fotografiert Ende Juni. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Bernd Kammerer

Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Rezession liefert der EZB und den Zentralbanken des Eurosystems derzeit gute Argumente, beim Anleihekaufprogramm PEPP flexibel und großzügig vorzugehen.

Eine aktuelle Analyse des Leibnitz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim zeigt jedoch auf, dass auch die Regeln des älteren Vor-Krisen-Programms PSPP immer weiter gelockert wurden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob