Junge Leute wollen zur Bank - Institute finden nur nicht die richtige Ansprache

Eine Umfrage von Germany Finance hat gezeigt: Das Bewerberpotenzial bei Nachwuchskräften ist viel größer als allgemein angenommen. Die Banken begehen allerdings einen entscheidenden Fehler. 
hru@finanzbusiness.de

Jahrzehntelang konnten sich die Banken und Sparkassen auf dem Bewerbermarkt ungehindert bedienen. Sich buchstäblich die Créme de la Créme der Schulabgänger und Hochschul-Absolventen herauspicken. Schließlich waren die Institute in der Lage, den jungen Leuten das Beste aus zwei Welten zu bieten: Zum einen Jobs mit Gehältern und Karriere-Chancen, wie in kaum einer anderen Branche. Und zum anderen Sozialleistungen und ein Maß an Sicherheit, wie sonst fast nur im Öffentlichen Dienst. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch