FinanzBusiness

Sparkasse Köln-Bonn und Berliner Sparkasse droht Klage

Nach dem AGB-Urteil aus Karlsruhe steht beiden Instituten eine Musterfeststellungsklage ins Haus: Der Verbraucherzentrale Bundesverband will klären lassen, ob ihr Hauptargument gegen Gebührenerstattungen zulässig ist.

Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) | Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Schon vor Wochen hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) angekündigt, notfalls vor Gericht zu ziehen, wenn sich Banken nach dem AGB-Urteil des Bundesgerichtshofs gegen die Rückforderungen ihrer Kunden stellen.

Verbraucherschützer drohen Banken nach AGB-Urteil mit Klagen

Jetzt wird daraus Ernst: Die Verbraucherschützer rufen Kunden der Sparkasse Köln-Bonn und der Berliner Sparkasse dazu auf, sich an einer Musterfeststellungsklage zu beteiligen. Melden können sie sich per Musterbrief über eine eigens erstellte Webseite.

Leider weigern sich die Berliner Sparkasse und die Sparkasse Köln-Bonn, die nach Auffassung des VZBV berechtigten Forderungen ihrer Kunden zu erfüllen.

Klaus Müller, Vorstand, Verbraucherzentrale Bundesverband

"Verbraucherinnen und Verbraucher können verlangen, die von den Sparkassen eigenmächtig erhöhten Entgelte erstattet zu bekommen", begründet Klaus Müller, Vorstand des VZBV, den Schritt in einer Mitteilung. "Leider weigern sich die Berliner Sparkasse und die Sparkasse KölnBonn, die nach Auffassung des VZBV berechtigten Forderungen ihrer Kunden zu erfüllen."

Ist das Drei-Jahres-Argument ein Irrtum?

Knackpunkt ist offenbar aber nicht nur, dass die Institute Rückerstattungen verweigern, sondern vor allem: Wie sie dabei gegenüber Kunden auftreten.

Laut VZBV verweisen sie darauf, seit mehr als drei Jahren gar keine Preiserhöhungen vorgenommen zu haben, und es deshalb auch nichts zurückzuzahlen gäbe - was zumindest im Fall der Sparkasse Köln-Bonn zutreffend ist: So hatte sie sich auch im Gespräch mit FinanzBusiness positioniert.

Sparkasse Köln-Bonn muss nach dem AGB-Urteil neu rechnen  

Die Gerichte sollen feststellen, dass sämtliche Entgelte erstattet werden müssen, die ohne aktive Zustimmung der Verbraucher:innen erhöht oder neu eingeführt wurden - unabhängig vom Zeitpunkt der Erhöhung.

Verbraucherzentrale Bundesverband

Die Verbraucherschützer halten nun dagegen. "Diese Argumentation ist nach Auffassung des VZBV verfehlt", heißt es. "Die Gerichte sollen feststellen, dass sämtliche Entgelte erstattet werden müssen, die ohne aktive Zustimmung der Verbraucher:innen erhöht oder neu eingeführt wurden - unabhängig vom Zeitpunkt der Erhöhung."

Fast zwei Millionen Privatgirokonten

Die Sparkasse Köln-Bonn und die Berliner Sparkasse gehören zu den größten öffentlich-rechtlichen Instituten bundesweit und erreichen zusammen Hunderttausende Kunden: Rund 590.000 Privatgirokonten führt die Sparkasse Köln-Bonn, das Hauptstadtinstitut rund 1,3 Millionen.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu