FinanzBusiness

Nach dem AGB-Urteil: Banken und Sparkassen kassieren Abmahnungen

In mindestens zwei Fällen hat der Verbraucherschutz Bundesverband nach dem AGB-Urteil des BGH Finanzinstitute bereits abgemahnt - dabei ging es auch um rechtswidrige Kündigungen. Rechtsreferent David Bode schildert im Gespräch mit FinanzBusiness die Hintergründe.

Stempel mit der Aufschrift Abmahnung (Symbolbild) | Foto: picture alliance | Christian Ohde

Nach dem AGB-Urteil des Bundesgerichtshofes erstatten Banken und Sparkassen ihren Kunden Gebühren zurück - wenn auch nicht alle: Im Extremfall gebe es auch Institute, die Kunden eine Verzichtserklärung vorlegen würden, berichtet David Bode, Referent im Team Rechtsdurchsetzung beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV).

Wo wir rechtswidriges Verhalten beobachten, werden wir dagegen vorgehen.

David Bode, Rechtsdurchsetzung, VZBV

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu