FinanzBusiness

HSBC Deutschland wird Niederlassung von Kontinental-Europa-Sparte

Die in Deutschland-Tochter der britischen Großbank soll bis 2023 Teil der Kontinentaleuropa-Sparte werden. In Deutschland und Europa hat man ambitionierte Wachstumspläne.

Schriftzug der HSBC | Foto: picture alliance / abaca | Niviere David/ABACAPRESS.COM

Die in Düsseldorf ansässige Deutschland-Tochter von HSBC soll künftig eine Niederlassung der Kontinentaleuropa-Sparte der britischen Großbank werden.

Eine interne Studie habe ergeben, dass dies die beste Struktur für das Deutschland-Geschäft sei, teilte HSBC Deutschland am Mittwoch mit. Die Umsetzung werde nach einer Konsultationsphase mit Arbeitnehmervertretern sowie vorbehaltlich regulatorischer Genehmigungen bis 2023 erfolgen.

HSBC habe für Deutschland und Europa ambitionierte Wachstumspläne und wolle sich dabei besonders auf das internationale Geschäft fokussieren. "Die jetzt getroffene Entscheidung ist ein wichtiger Schritt, um dieses Wachstum zu erreichen", erklärte die in Düsseldorf ansässige Bank.

Eine Bilanz für Kontinentaleuropa

HSBC Europe setzt vor allem auf das Firmenkundengeschäft. Branchenkreisen zufolge soll die nun angekündigte Maßnahme der Vereinfachung von Abläufen dienen. So müssten nicht mehr verschiedene Ländersparten dieselben Prozesse mit Großkunden durchlaufen, die in mehreren europäischen Ländern tätig seien.

Zudem solle das Geschäft in Kontinentaleuropa in eine Bilanz überführt werden. Im Frühjahr hatte es bei der HSBC-Deutschlandtochter einen Chefwechsel gegeben. Die seit 2015 amtierende Vorstandsvorsitzende Carola Gräfin von Schmettow war von ihrem Posten zurückgetreten und hatte an den bisherigen Firmenkundenchef Nicolo Salsano übergeben.

Carola Gräfin von Schmettow tritt als Vorstandssprecherin von HSBC Deutschland ab 

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu