FinanzBusiness

Monte dei Paschi soll Kapitalspritze in Höhe von 3 Milliarden Euro erhalten

Das italienische Finanzministerium will vor der möglichen Übernahme durch die Unicredit die Kapitalisierung der Krisenbank stärken, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Logo der Monte dei Paschi di Siena. | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Pavlo Gonchar

Das italienische Finanzministerium plant vor der möglichen Übernahme durch die Unicredit eine Kapitalerhöhung von rund 3 Mrd. Euro bei der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS). Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Bisher wurde der Bericht von der Regierung nicht dementiert.

Verkauf von Aktien mit Vorkaufsrechten

Im Juli hatte die Unicredit mitgeteilt, dass sich das Institut in Gesprächen mit der italienischen Regierung zu einer möglichen Übernahme der MPS befindet. Die nun geplante Kapitalerhöhung soll die Bank für die Übernahme "attraktiver" machen, heißt es im Bericht.

Unicredit steigt in Gespräche zur Teilübernahme der Monte dei Paschi ein

Die Kapitalerhöhung soll durch Verkauf von Aktien mit Vorkaufsrechten erfolgen, so dass die Anteile der derzeitigen Investoren "geschützt" blieben, heißt es von mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Die konkreten Gespräche über den Verkauf der MPS kommen für einige Branchenkenner nach der Berufung des neuen Unicredit-CEO Andrea Orcel nicht überraschend. Der ehemalige Investmentbanker mit dem Ruf des "Rain-Makers" hatte bereits bei der früheren Fusion der Unicredit-Vorgängerbanken UniCredito und Credito Italiano beraten.

Mit Andrea Orcel kehrt die Unicredit zu ihren italienischen Wurzeln zurück 

Sein Vorgänger bei der Unicredit, Jean Pierre Mustier, hatte sich laut Insidern immer wieder gegen die Übernahme der MPS ausgesprochen.

Unicredit-CEO Mustier legt sein Amt nieder 

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten