Immobilienkreditplattform der Frankfurter Volksbank geht an den Start

Das genossenschaftliche Institut richtet sich mit dem Angebot auch an Häuslebauer, die nicht Kunden bei ihm sind.
Die Frankfurter Volksbank. | Foto: Frankfurter Volksbank
Die Frankfurter Volksbank. | Foto: Frankfurter Volksbank
dpa

Die Frankfurter Volksbank steigt in den Markt der Vergleichsportale ein und vermittelt ab sofort auch Immobilienkredite der Konkurrenz. An diesem Dienstag nimmt eine eigens dafür gegründete 100-Prozent-Tochter der zweitgrößten deutschen Volksbank ihren Geschäftsbetrieb auf. Ihr Name: LifeCredit - Die Kreditvermittler GmbH.

Vorrangiges Ziel sei die Vermittlung von privaten Immobiliendarlehen, hatte das genossenschaftliche Institut bei der Ankündigung des neuen Angebots Ende März mitgeteilt.

Warum die Frankfurter Volksbank künftig Immobilienkredite der Konkurrenz vermittelt 

Perspektivisch sollen zudem Lösungen für die gewerbliche Immobilienfinanzierung angeboten werden. Mehr als 450 Finanzierungspartner stehen den Angaben zufolge zur Verfügung, Kunden können sich online oder telefonisch beraten lassen.

Die Frankfurter Volksbank reagiert mit dem Angebot darauf, dass Vergleichsportale als erste Anlaufstelle bei vielen Verbrauchern beliebt sind. Üblicherweise verdienen die Betreiber solcher Plattformen bei der Vermittlung von Geschäften an Wettbewerber mit.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch