Frankfurter Volksbank erklärt Gewinnrückgang mit ausgebliebener DZ-Bank-Dividende

Die Ausschüttung mache 40 Prozent der Differenz zum Vorjahr aus. Das Institut ist stolz auf seine Cost-Income-Ratio. Anfallende Verwahrentgelte werden individuell gehandhabt.
Eva Wunsch-Weber, Vorstandsvorsitzende, und Michael Mengler, Co-Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Volksbank. | Foto: Frankfurter Volksbank
Eva Wunsch-Weber, Vorstandsvorsitzende, und Michael Mengler, Co-Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Volksbank. | Foto: Frankfurter Volksbank

Die Frankfurter Volksbank ist mit ihrer Ertragslage in 2020 zufrieden und sieht sich mit ihrer Cost-Income-Ratio von 68 Prozent im landesweiten Vergleich weiterhin "deutlich unter dem Durchschnittswert deutscher Kreditinstitute", wie das Institut FinanzBusiness im virtuellen Bilanzpressegespräch bestätigte.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch