Finanzpunkte werden zum Exportschlager

Die Taunus Sparkasse und die Frankfurter Volksbank betonen aber, dass der gemeinsame Betrieb von Filialen gut für das Geschäftsmodell in der Region ist. Man stehe weiterhin im Wettbewerb, so die Führung beider Häuser.
Oliver Klink und Eva Wunsch-Weber in einem Finanzpunkt. | Foto: Taunus Sparkasse/Frankurter Volksbank
Oliver Klink und Eva Wunsch-Weber in einem Finanzpunkt. | Foto: Taunus Sparkasse/Frankurter Volksbank

Die gemeinsame Nutzung von Filialen macht Schule. Für das Konzept der Finanzpunkte, die die Taunus Sparkasse und die Frankfurter Volksbank gemeinsam betreibt, gibt es derzeit 15 weitere Interessenten. Dies sagte Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse, auf einer gemeinsamen Online-Pressekonferenz mit Eva Wunsch-Weber, der Vorstandsvorsitzenden der Frankfurter Volksbank.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch