FinanzBusiness

Bundesbank-Vize Buch warnt vor Kreditausfällen

Claudia Buch hält Banken in der Corona-Krise für ausreichend kapitalisiert, mahnt aber zur Vorsicht: Noch seien die Probleme gar nicht richtig bei ihnen angekommen, sagte die Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank der FAZ.

Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank | Foto: Deutsche Bundesbank

Die Bundesbank bleibt vorsichtig in ihrer Analyse der Corona-Krise. "Wir sind sehr wachsam", sagte Vizepräsidentin Claudia Buch im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (8. Juli). "Es ist jetzt sicher zu früh, Entwarnung zu geben."

Kreditausfälle werden dann die Bankbilanzen und das Eigenkapital zunehmend belasten.

Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank

Im Moment seien die deutschen Banken zwar ausreichend kapitalisiert. Die umfangreichen Krisenprogramme hätten jedoch dafür gesorgt, dass die Probleme der Wirtschaft, der Unternehmen, bislang kaum im Bankensektor angekommen seien.

"Damit müssen wir in der zweiten Jahreshälfte aber zunehmend rechnen", so Buch im Interview. "Kreditausfälle werden dann die Bankbilanzen und das Eigenkapital zunehmend belasten." Wie stark die Kreditvergabe betroffen sein werde, hänge davon ab, welche Puffer die Banken haben und nutzen.

Folgen für die Regulierung

Weitere Regulierungsmaßnahmen hält sie aktuell nicht für notwendig, sieht aber dennoch Handlungsbedarf. Bezugnehmend auf den unlängst veröffentlichten "Too-Big-to-Fail-Bericht" des Financial Stability Board (FBS) verweist sie auf die Optionen: "Beispielsweise können Abwicklungen und Sanierungen von Banken weiter erleichtert werden. Und Informationen können besser und transparenter bereitgestellt werden - etwa darüber, wer die Gläubiger von Banken sind, die gegebenenfalls Verluste tragen müssten."

Too-big-to-fail-Reformen haben Banken widerstandsfähiger gemacht 

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen