FinanzBusiness

Sparkassen Hagen-Herdecke und Lüdenscheid bewegen sich aufeinander zu

Die Institute sprechen über eine engere Zusammenarbeit - am Ende könnte auch eine Fusion stehen. Zusammen kämen sie auf eine Bilanzsumme von rund 6 Mrd. Euro.

Erik O. Schulz, Oberbürgermeister von Hagen | Foto: picture alliance / dpa | Bernd Thissen

Die Sparkassen Hagen-Herdecke und Lüdenscheid rücken enger zusammen. Möglich wäre sogar eine Fusion - auch wenn die beteiligten Gremien in diesem Punkt derzeit noch vorsichtig bleiben: Bei einem ersten unverbindlichen Vorgespräch seien "denkbare Optionen für eine vertiefte Zusammenarbeit bis hin zu einer Fusion" erörtert worden, bestätigt Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz auf Nachfrage von FinanzBusiness. Die Sparkasse selbst wollte sich nicht dazu äußern.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten