FinanzBusiness

"Für uns ist das Wichtigere die Berliner Sparkasse", sagt Michael Ermrich

Der Verkauf der Berlin Hyp rollt an - doch der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands (OSV) reagiert gelassen, hält den Immobilienfinanzierer für verzichtbar: Auch für die Bildung eines Zentralinstituts.

Michael Ermrich, Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands | Foto: Ostdeutscher Sparkassenverband

Es sollte in erster Linie um die Zahlen der 43 Ostdeutschen Sparkassen für das erste Halbjahr gehen - in den Mittelpunkt der Pressekonferenz rückten dann jedoch ganz andere Themen. Allen voran das Thema: Berlin Hyp. Wie berichtet steht die Holding, zu der sie und die Berliner Sparkasse gehören, vor der Auflösung. Nicht ausgeschlossen ist, dass die Berlin Hyp anschließend verkauft wird.

Sparkassen-Finanzgruppe sucht Käufer für Berlin Hyp und Berliner Sparkasse

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen