Berliner Sparkasse weitet Risikovorsorge massiv aus

Die Berliner Sparkasse rechnet für 2021 mit einer steigenden Zahl an Insolvenzen und legt 132 Mio. Euro auf die hohe Kante. Das Ergebnis lag 2020 mit 43 Mio. Euro fast 60 Prozent unter Vorjahresniveau.
Johannes Evers, Vorstandsvorsitzender der Berliner Sparkasse | Foto: picture alliance / dpa | Inga Kjer
Johannes Evers, Vorstandsvorsitzender der Berliner Sparkasse | Foto: picture alliance / dpa | Inga Kjer

Die Berliner Sparkasse hat ihre Risikovorsorge um 178 Mio. Euro erhöht - von minus 46 Mio. Euro im Jahr 2019 auf plus 132 Mio. Euro ein Jahr später. Denn das Institut rechnet für das laufende Jahr mit einer deutlich steigenden Zahl an Insolvenzen und Kreditausfällen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 75 Mio. Euro der Risikovorsorge sind allein für Corona-bedingte Ausfallrisiken vorgesehen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch