Wegen Desk-Sharing: BaFin reduziert ihre Büroflächen

Die Finanzaufsicht gibt zwei Standorte auf. Sie benötigt weniger Bürofläche, seit sie 2023 ein Desk-Sharing-Konzept eingeführt hat. 
Die BaFin bezieht in einigen Jahren einen Teil dieses Büro-Ensembles. | Foto: Kollmann / Ten Brinke
Die BaFin bezieht in einigen Jahren einen Teil dieses Büro-Ensembles. | Foto: Kollmann / Ten Brinke

Die Finanzaufsicht BaFin zieht ihre Beschäftigten in Bonn auf einem neuen Campus an der Justus-von-Liebig-Straße zusammen. Der Mietvertrag sei Anfang Mai unterschrieben worden, teilt die Behörde mit. 

Laut BaFin-Planungen sollen die Mitarbeitenden, die derzeit in den Gebäuden in der Graurheindorfer Straße und am Dreizehnmorgenweg ihre Arbeitsplätze haben, Mitte 2028 in den Campus umziehen. Die beiden älteren Standorte werden aufgegeben. Ein erstes Gebäude im neuen Campus hat die BaFin bereits im August vergangenen Jahres in Besitz genommen. 

Aufgrund des im Vorjahr eingeführten Desk-Sharing-Konzepts könne die Behörde ihre Bürofläche insgesamt reduzieren, teilt die BaFin mit. Damit würden auch die Ausgaben für Immobilien in Bonn sinken.

”Mit dem neuen Campus kommen wir unserem Ziel einer moderneren Behörde sichtbar näher”, sagt BaFin-Präsident Mark Branson laut Mitteilung. ”Gleichzeitig ist das Projekt wirtschaftlich attraktiv und für unsere eigene Nachhaltigkeit ein großer Fortschritt.” 

Der neue Bürokomplex soll eine Gold-Zertifizierung gemäß der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten und den KfW-40-Energiestandard erfüllen. Der schon bezogene Bauabschnitt ist bereits mit DGNB-Gold zertifiziert und erfüllt den KfW-55-Standard.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch