FinanzBusiness

Bundesregierung plant strengere Kontrolle des Aktienhandels von BaFin-Mitarbeitern

Wenn es um den Wertpapierhandel von Mitarbeitern der Finanzaufsicht geht, will die Bundesregierung in Zukunft besonders streng hinschauen. Im BMF wird es wohl auch neue, aber weniger engmaschige Vorschriften geben.

Schild mit der Aufschrift BaFin steht vor der Zentrale der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Die Bundesregierung plant offensichtlich, die Wertpapiergeschäfte von BaFin-Mitarbeitern noch umfassender zu prüfen als bisher bekannt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hervor, die FinanzBusiness vorliegt.

Demnach sieht der Entwurf des neuen Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz ein weitgehendes Verbot des privaten Handels mit Finanzinstrumenten durch Mitarbeiter der BaFin vor, "insbesondere bezogen auf beaufsichtigte Unternehmen", wie die Parlamentarische Staatssekretärin Bettina Hagedorn antwortet. Doch damit nicht genug. "Dies wird ergänzt durch ein Meldewesen für private Geschäfte in Finanzinstrumente. Im Zugedessen wird geprüft, ob ein Zweitschriftenverfahren in Zukunft einen Mehrwert bieten würde, so die Staatssekretärin.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob