FinanzBusiness

Gericht weist Klagen von Postbank-Aktionären ab

Das Oberlandesgericht Köln hat Klagen ehemaliger Postbank-Aktionäre gegen die Deutsche Bank abgewiesen. Das dürfte aber noch nicht der Schlusspunkt in dem langwierigen Rechtsstreit sein.

Das Oberlandesgericht Köln | Foto: picture alliance / Oliver Berg/dpa | Oliver Berg

Die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank ist schon acht Jahre her. Und doch beschäftigt die Großfusion immer noch die Gerichte.

Heute hat der 13. Zivilsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln Klagen ehemaliger Postbankaktionäre "in vollem Umfang" abgewiesen, die von der der Deutschen Bank Schadensersatz forderten. Der Vorwurf: Deutschlands größte Privatbank habe ihnen bei der 2012 abgeschlossenen Übernahme der früheren Post-Tochter zu wenig Geld gezahlt. Die Deutsche Bank hatte das stets bestritten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen