Im Wirecard-Skandal verhärten sich die Fronten

Mit den jüngsten Entwicklungen beim Bilanzskandal Wirecard werden die Karten neu gemischt: So stellt etwa die Bundesbank das Handeln der BaFin in Frage.
Symbolbild | Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto
Symbolbild | Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto
Leonie Weigner mit DPA

In letzter Zeit schien die Aufklärung des Wirecard-Skandals etwas zu stocken. Der Ex-CEO Markus Braun wollte vor dem Untersuchungsausschuss nichts sagen, genauso wenig, wie die Bilanzprüfer von EY. Keine der Aufsichtsbehörden sieht sich in der Schuld, ohne dabei all zu konkret zu werden. Doch nun kommt Bewegung in die Sache.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch